Nachbericht

Das virtuelle Pharmazieforum 2021

Am 23. und 24. Jänner war es wieder soweit – das 21. Pharmazieforum fand im neuen Format statt. 

Herausfordernde Organisation

Die Organisation im Vorfeld war dieses Jahr eine besondere Herausforderung. Denn niemand wusste, wie lang die Corona-Pandemie dauern würde und ob eine Präsenzveranstaltung möglich ist. Daher entschied sich die Herba, gemeinsam mit den Vortragenden der Goethe Universität, den sicheren Weg zu gehen und das Pharmazieforum zum ersten Mal virtuell anzubieten.
Die nächste Hürde lag darin, ein Konzept für das noch nie dagewesene Format zu entwickeln, bei dem alle technischen Aspekte berücksichtigt werden und den Teilnehmer*innen fesselnde Inhalte präsentiert werden können.

Allein und doch zusammen

Das Fortbildungswochenende verlief also ganz nach dem Motto „allein und doch zusammen“, denn man war getrennt voneinander und dennoch war spürbar, wie alle den fachlich hochkarätigen und sehr spannenden Vorträgen folgten. War der Anfang noch ungewohnt, alleine vor dem Laptop zu sitzen, blendeten die Teilnehmer*innen dies rasch aus und waren in der virtuellen Welt des Webinars angekommen.  Der angebotene Chat fand großen Anklang und so wurden zahlreiche Fragen gestellt und fachliche Diskussionen fanden ihren Platz. Der erste Tag verging wie im Flug und schon wartete man gebannt auf den zweiten Tag, der ebenso gut ankam und faszinierendes Wissen vermittelte. Die Technik funktionierte wie erhofft und so gibt es nun die Möglichkeit, das Pharmazieforum 2021 bis zum 10. Februar auch noch online anzusehen. 

                                                      Hinter den Kulissen bei unserer Eventmanagerin Katja Putzer 

Sars-CoV-2 als Schwerpunkt

Der Schwerpunkt des Pharmazieforums lag auf SARS-CoV-2, ein hochaktuelles Thema, dass momentan in aller Munde ist, vielmehr konnten die Top-Referent*innen neue Erkenntnisse und Blickwinkel aufzeigen. Die Teilnehmer*innen bekamen einen neuen Überblick und einige sachliche Argumente für den Umgang mit Corona-Skeptiker*innen. Es war eine Reise zu den Anfängen – der Entdeckung von Sars-CoV-2 - bis zur heutigen weltweiten Pandemie und dem Ernst der Lage. Wie jedes Jahr unterhielt der musikalische Beitrag von Prof. Theo Dingermann und Prof. Steinhilber das Publikum. Dieses Jahr widmeten sie sich einem besonderen Patienten: der Kunst und Musikszene, die massiv an den Auswirkungen der Pandemie leidet. Die Vorträge von Prof. Fürst und Dr. Wurglics lieferten einen Exkurs in andere Gebiete und gaben Einblick in die Phytopharmaka und warfen einen kritischen Blick auf die neuen Medikamente am Markt.

Fazit und Ausblick

Wir sind froh, dass wir trotz der Coronakrise diese wertvolle Veranstaltung durchführen konnten. 

Ein großes Danke an unsere Moderatoren und alle Referent*innen der Goethe Universität für die hervorragende Zusammenarbeit. Uns ist der persönliche Kontakt zu unseren Kund*innen sehr wichtig, wir freuen uns jedoch über das viele positives Feedback zu unserer ersten virtuellen Veranstaltung. Wir möchten Sie im nächsten Jahr wieder in Aigen begrüßen und werden die Fortbildung zusätzlich online übertragen. Denn auch, wenn das geschätzte Networking und der persönliche Kontakt ausbleibt, Vorteile bietet ein Online-Event allemal: man spart sich die Anfahrtswege und damit Zeit! So konnten beim Pharmazieforum 2021 diesmal auch Pharmazeut*innen aus weiter entfernten Bundesländern teilnehmen.

                                                                 250 Anmeldungen zeigen, dass auch in Zukunft                                                                                                                                          weitere Webinare angeboten werden sollen

Rückfragen zum Pharmazieforum richten Sie bitte an Katja Putzer.

Save the date: Das Pharmazieforum findet nächstes Jahr im Jänner 2022 statt, das genaue Datum wird in Kürze bekannt gegeben.