Chancen für die Zukunft

Category Management in der Apotheke

Die 36. Apolounge der Herba Chemosan stand ganz im Zeichen des Category Management. Rund 200 Pharmazeuten und Pharmazeutinnen waren ins Wiener Palais Wertheim neben dem Musikverein gekommen, um sich im eindrucksvollen Ambiente über die neusten Trends im Warengruppen-management zu informieren.

Der deutsche Category Management Experte Tomas Hauke von der GS1 Germany referierte über die neusten Entwicklungen. Gerade die Digitalisierung wartet seiner Meinung nach nicht nur mit vielen Herausforderungen auf, sondern bietet auch neue Möglichkeiten und Chancen: Eine Umgestaltung der Verkaufsfläche erleichtere es Kunden und Patienten schneller einen Überblick über das Angebot zu erhalten. In seinem Vortrag "Trends im Category Management" behandelte Hauke besonders ausführlich die Sichtwahl-Produkte. Das Shopper-Verhalten werde sich durch die zunehmende Digitalisierung weiter verändern. Somit präsentiert Hauke auch technische Neuerungen: Handy-Apps können Kunden in der Nähe über Angebote informieren, interaktive Regale mit digital Displays bieten den Kunden Informationen und eine künstliche Intelligenz, mit der sich der Kunde aktiv unterhalten kann, beantwortet ihm in der Freiwahl-Zone die wichtigsten Fragen. Selbst die Sichtwahl kann inzwischen komplett durch einen Bildschirm ersetzt werden. Das bietet die Möglichkeit, Produkte schnell auszutauschen und auf kurzfristige Nachfrageänderungen zeitnah reagieren zu können. 

Auch die Shopper-Journey hat sich stark verändert. Während der Prozess früher sehr strukturiert verlief - Anbieterwahl - Produktvergleich stationär - Beratung durch Verkaufspersonal -  Kauf vor Ort - ist das heute extrem vielschichtig, komplex und kanalübergreifend. Der Point of decision ist nicht mehr auch zwangsläufig der point of sale.  „Der Kernpunkt von Category Management ist immer eine Kooperation“, sagt Hauke in seinem Vortrag. Es gilt gemeinsam etwas zu ändern und zwar nicht zum Selbstzweck, sondern zum Wohle des Kunden. Und trotz der Neuerungen: 83 Prozent der Apotheken Kunden nehmen sich für eine kompetente und freundliche Beratung gerne Zeit und diese müsse weiterhin das A&O bleiben.

Bei der Umgestaltung und Modernisierung hilft das Category Management von Herba Impulse. Mag. Monika Riess, Leiterin des Warengruppenmanagment bei Herba Chemosan geht auf jeden Kunden bei ihrer Beratung ganz spezifisch ein. „Jede Apotheke braucht einen individuellen Lösungsansatz“ erklärt Riess. Etwa fünf Wochen benötigt sie mit ihrem Team von der ersten Bestandsanalyse bis hin zu bewusstseinsschaffenden Mitarbeiterschulungen in den Apotheken vor Ort, so die Expertin. Das Geheimnis liegt auch darin herauszufinden, wo die Stärken und Potenziale des Standortes liegen, wie die Kundenstruktur ist und auf welches Feld sich die Apotheke spezialisieren sollte. Bei bis zu 30 Apotheken habe sie im vergangen Jahr geholfen. Das kann sich langfristig lohnen – auch finanziell. 

Das ist aber nicht die Einzige moderne Lösung, die Herba Chemosan bei der Apolounge präsentierte. Herr Gerhard Löw stellte die neue Software Sanodat – das Google für Apotheker vor - die das Suchen nach Medikamenten und Inhaltsstoffen für Pharmazeuten deutlich vereinfachen soll. Die Software lässt schnell zahlreiche Suchen zu. 

Im Anschluss an die Vorträge standen die Referenten und Experten noch für Fragen im Einzelgespräch zur Verfügung. Der informative Abend, bei dem die Pharmazeuten untereinander in lockerer Atmosphäre. 


Autor: Manuel Sommerfeld
Fotos: © Andreas Rausch